Allgemein, Wandern
Grindelwald 2010 – 2.Tag (Sonntag)

Grindelwald 2010 – 2.Tag (Sonntag)

Bergfahrt

IMG_5007.JPGObwohl wir gegen 6 Uhr aufgestanden sind haben wir es irgendwie nicht geschafft um 7:35 Uhr die Bahn zum ermäßigten Preis zu erwischen. Wir gehören einfach zu den Menschen bei denen morgens der Geist noch in Zeitlupe läuft und die die Uhr schneller tickt …

So konnten wir uns genügend Zeit lassen zu frühstücken und darauf warten, dass das Frühnebelfeld im Tal endlich verschwindet. Gegen 9 Uhr war die Nebelsuppe aber immer noch präsent, so dass wir uns jeweils ein Ticket für unglaubliche CHF 157,- lösten und uns in die Bahn setzten. Bereits nach 5min sahen wir die Sonne und das Tal, wie es in der Nebelbank versank …

2016m, das „Kleine Scheidegg“ umsteigen in die Bergbahn, die uns zum Jungfraujoch oder auch „Top of Europe“ fahren wird. Bis jetzt ist uns immer noch nicht klar, wie die Streckenführung der Bahn sein soll, die uns über Eiger und Mönch dorthin befördern soll. Spätestens nach 10 min Fahrt wird uns klar, dass vor 100 Jahren ein Visionär names Adolf Guyer-Zeller einen ca. 7km langen Tunnel durch Eiger und Mönch hat graben lassen und dort eine Zahnradbahn „reingepflanzt“ hat. Spätestens jetzt entdecken wir auch, was hinter dem grellen Licht steckt, dass wir am Vorabend in der Nordwand entdeckt haben. Die Bahn hält mitten in der Wand und wir können aus einem Fenster direkt aus der Nordwand auf das Tal glotzen. Ziemlich irre Nummer! Es gibt insgesamt drei solcher Öffnungen. Eine davon wird auch als Einstieg in die Wand bzw. als Notausstieg genutzt.

Nunja, nach gefühlten 25 min. erreichen wir die Bergstation „Top of Europe“ am Jungfraujoch. Das Jungfraujoch ist mit  3471m der tiefste Punkt am Verbindungsgrat zwischen Mönch (4107m) und Jungfrau (4158m). Das „Top of Europe“ ist der höchst gelegene Bahnhof in Europa, daher auch der Name. Etwa 600 m östlich des Jochs erhebt sich die Sphinx, eine markante kleine Spitze mit einer Höhe von 3571 m. Sie trägt eine Aussichtsplattform und ein wissenschaftliches Observatorium.

Die Aussicht ist atemberaubend, was aber auch an der dünnen Luft der Höhe liegen könnte 🙂

Jungfraujoch

Jungfraujoch

Fotostrecke Jungfraujoch

Schneewanderung Panorama 1

Schneewanderung Panorama 1

Schneewanderung Panorama 2

Schneewanderung Panorama 2

Talfahrt

Die unglaubliche Aussicht genossen, unzählige Fotos gemacht, eine 3/4-stündige Schneewanderung zur Mönchsjochhütte absolviert … nach ca. 2,5 Stunden Aufenthalt war mir hundeelend und so langsam realisierten wir, dass wir heute morgen noch 2500m tiefer im Tal unterwegs waren und unser Körper wohl nicht genug Zeit hatte sich anzupassen. Nach dem Essen gingen wir schnurstracks zu Bahn. Hinsetzen, Augen zu und erst auf der Zwischenstation „Kleines Scheidegg“ ging es mir wirklich besser.

Das Berner Oberland hat ein beeindruckendes Panorama. Die bizarre Aussicht auf Wetterhorn, Schreckhorn und Eiger kann nur noch durch eine Fahrt auf das Jungfraujoch gesteigert werden.

Spontane Wochenendtrips nach Grindelwald: Daumen hoch!

Wieder einmal Danke an Kristin für den Tip mit der Bahn 🙂

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Reklame

Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor

Iceland 2012

I love vaping