Wandern
Grindelwald 2010 – 1.Tag (Samstag)

Grindelwald 2010 – 1.Tag (Samstag)

Mittwoch äähhh …

… eigentlich Donnerstagmorgen, ca.  6 Uhr, spielte sich in etwa folgender Dialog ab: „Hey das Wetter soll auch am Wochenende noch ziemlich gut werden … ich wollte immer mal ins Berner Oberland … nach Grindelwald … an die Nordwand. Sollen wir? Klar, das klingt nach einer ziemlich guten Idee…“

Freitag

Gegen 15 Uhr am selben Tag holte ich mir erneut die Bestätigung dafür bei Alex. Gesagt getan. Am Freitag gegen 15:30 Uhr war das Auto gepackt, die Lebensmittel eingekauft und das Navi programmiert. Eiger, wir kommen! Nach einer anstrengenden Fahrt erreichten wir gegen 22 Uhr Grindelwald. Zum einschecken am Campingplatz war es wohl zu spät, so dass wir uns auf einem Parkplatz häuslich niedergelassen haben. In Grindelwald werden zwar um 21 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt, aber am Bahnhof der Zahnradbahn gab es bei „Drinks and Souvenirs“ noch ein hervorragendes Bier um unsere Ankunft zu feiern 🙂 Es war Stockdunkel und die Berge um uns herum waren nicht einmal zu erahnen. Der Himmel war sternenklar und die Vorfreude auf den nächsten Tag war groß!

Aber zuerst die Rahmendaten: Grindelwald hat ca. 3860 Einwohner liegt auf 1034 m und gehört zum Kanton Bern. Grindelwald grenzt direkt an die einmalige Bergkulisse von Wetterhorn, Schreckhorn, Eiger, Mönch und Jungfrau. Die Menschen im Grindelwald leben vom Sommer- und Wintertourismus. Trotz allem handelt es sich aber immer noch um ein verhältnismäßig wenig verbautes Bergdorf, in dem auch die Landwirtschaft noch eine große Rolle spielt.

Samstag

Aufstehen gegen 7 Uhr. In den Bergen zwecks Frischluftzufuhr die Kofferraumklappe aufzulassen ist eine wirklich schlechte Idee. Die Nacht war kalt und nass. Das Frühstück in dem, bedrohlichen wirkenden, aber auch fantastischen Panorama von Wetterhorn, Schreckhorn und Eiger hat uns für die kurze Nacht völlig entschädigt.

Einchecken am Campingplatz „Eigernordwand„, heiss duschen und den weiteren Tag planen. Aus Ermangelung eines Wanderführers haben wir uns für einen Geocache entschieden, der uns auf dem Wanderweg Nr. 34 am Eiger entlang führte (GC2A5QA). Zufällig haben wir uns für DIE Panoramatour entschieden, die man auf jeden Fall machen sollte, wenn man zum ersten Mal in Grindelwald ist. Der Wanderweg führt entlang des Eigers bis hoch zur „Kleinen Scheidegg“ auf 2061 m.

Die erste Hälfte der Wanderung verlief im Schatten der Nordwand und endete mit einer ausgiebigen Mittagspause am Berghaus Alpiglen auf 1615 m.

Talkessel Grindelwald

Talkessel Grindelwald

Nach dem Essen kam auch endlich die Sonne hinter der Nordwand hervor. Hochmotiviert setzen wir unsere Wanderung zum Geocache „Felsenbaum“ fort. Auf ca. 1800 m hoben wir den Cache und beendeten unsere Tour gegen 15 Uhr auf knapp 1900 m mit einen tollen Ausblick auf den Talkessel von Grindelwald.

15km, 900 hm, 6h unterwegs. Müde, hungrig und zu kaputt zum essen beendeten wir unseren ersten „Wandertag“. Morgen wollen wir mit der Zahnradbahn zum Jungfraujoch (3471m) fahren und haben überhaupt noch keine Ahnung was uns dort erwartet. Fortsetzung folgt …

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Reklame

Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor

Iceland 2012

I love vaping