Ausrüstung
Expeditionsnahrung von Outdoorfoodshop.de

Expeditionsnahrung von Outdoorfoodshop.de

Nahrung für Abenteuer?

Da war er wieder, dieser skeptische Blick beim betrachten der verschiedenen Instantessen aus der Tüte: Expeditionsnahrung. Da ich einen leichten Hang zu Vorurteilen habe, aber gelegentlich versuche diese abzuschütteln hab ich mich an Michael Blümel von Outdoorfoodshop.de gewandt. Darauf folgte eine prompte Antwort, mit der Bitte mir doch einfach vier Produkte zum Testen auszusuchen. Ich entschied mich für folgende kulinarischen Kostbarkeiten:

Der anstehende Kanukurs vor Ostern sollte die idealen Bedingungen zum Test darstellen.

Der Praxistest – Zubereitung, Essgefühl und Geschmack

Die Zubereitung ist grundsätzlich bei allen Herstellern gleich:
Eine bestimmte Menge Wasser zum kochen bringen, Tüte aufreißen, Wasser reinkippen, umrühren, Tüte verschließen, nach 5 Minuten erneut umrühren, fertig!

Hier schon der erste Vorteil: Bis auf das Besteck, muss quasi nix gespült werden. Das gefriergrtrocknete Instantessen wird in der Verpackung zubereitet und auch daraus gegessen. Hier zeigen sich aber bereits die ersten Qualitätsunterschiede: Bei Travellunch, der günstigsten Mahlzeit, konnten wir keine Füllhöhe auf der Packung finden und die Tüte ist augenscheinlich nicht wiederverschließbar. Mit einem Plastikbecher und ein paar Wäscheklammern konnten wir aber auch dieses Problem lösen. Trek’n Eat und Drytech hab außen an der Verpackung eine klar ersichtliche Füllhöhe und sind für den „Garprozess“ wiederverschließbar. Sehr schön. Der Mercedes unter den Testprodukten ist definitiv Drytech. Der Preis von EUR 7,95 rechtfertigt sich aber anscheinend über die sehr robuste Verpackung mit hoher standfestigkeit, einer guten Wärmeisolierung und war als einzigstes Produkt vakuumverpackt was in Hinsicht auf das Packmaß keine unwesentlicher Faktor ist.

Der Geschmackstest, der natürlich rein subjektiv ist, kam zu einem relativ guten Ergebnis: Alle Hersteller kommen laut Packungsangabe ohne Geschmackverstärker und Aroma aus. Umso überraschender das Geschmackserlebnis. Ich fand alle Gerichte relativ lecker. Wenn man sich bei der Pasta Bolognese von Drytech an die rechteckige Fleischform gewöhnt hat, gibt es sogar richtig was zu kauen. Das Huhn mit Curryreis von Trek’n Eat fand ich persönlich im Geschmack fürchterlich, aber die anderen Tester waren zufrieden.
Das Instant-Rührei konnte ich leider noch nicht testen. Sobald ich es gefuttert habe, werde ich euch natürlich darüber informieren …

Fazit

Im sogenannten Komfortoutdoorbereich auf dem Campingplatz o.ä. ziehe ich weiterhin die frische Zubereitung meiner Mahlzeit vor. Für Trekkingtouren, alpine Expeditionen oder sogar Bigwall-Kletterei ist die Fertignahrung vom Outdoorfoodshop.de definitiv eine sehr praktische Lösung. Schnelle Kalorienzufuhr und ein gutes Geschmackserlebnis garantieren einen gelungenen Tagesabschluss.
Ich werde wohl zukünftig immer 1-2 Tüten von Drytech in meinem Rucksack als Notration dabei haben.

Danke nochmal an Outdoorfoodshop.de für die Teststellung. Ein sympathischer Kontakt, mit dem man übrigens auch gut über Rabatte sprechen kann, wenn ihr mal etwas mehr beziehen wollt.

Bilder

Links

Der Shop ist übrigens sehr hübsch gemacht, funktioniert und bietet jede Menge Zusatzinfos zu den Produkten und Herstellern.
Outdoorfoodshop.de
Outdoorfoodshop.de auf Facebook
@OutdoorFoodShop auf Twitter folgen

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Reklame

Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor

Iceland 2012

I love vaping