Allgemein

Themen-, Hindernis- und Schlammläufe schießen in Deutschland aus dem Boden, wie die Maiglöckchen im Frühjahr. Der Standardläufer wünscht sich neben den üblichen 10km Volksläufen, Halbmarathon und Marathon Steigerungen und Variationen. So sind beispielsweise die Ultraläufe und Bergläufe schon zu einer Art Breitensport geworden und selbst der Triathlon ist nicht nur Leistungssportlern vorbehalten sondern hat sich zu einer Art Hobbyextremsport entwickelt.
Die Schlamm- und Hindernisläufe sind nun, unter anderem von den USA und Großbritannien, auch zu uns übergeschwappt. Oft wird geworben mit „von den British Special Forces entworfen“ oder „angelehnt an das Ausbildungsprogramm der Army Ranger“. Die demilitarisierten Versionen kommen bei uns gut an und bieten große Abwechslung. Der StrongmanRun war bereits 2007 in Deutschland einer der ersten Massenevents dieser Art. Read More

Allgemein, Video

Der wohl erfolgreichste Auftritt von Jean-Claude Van Damme im Bewegtbild wird, dann doch wieder von einem animierten Chuck Norris übertroffen. Das Van Damme-Video ist tatsächlich kein Fake, sondern ist ein wirklich gutes Commercial für Volvo:

Watch Jean-Claude Van Damme carry out his famous split between two reversing trucks. Never done before, JCVD says it’s the most epic of splits — what do you think? Please share & comment!
This live test was set up to demonstrate the precision and directional stability of Volvo Dynamic Steering — a world first technology that makes the new Volvo FM easier to drive.
Filmed in Spain on a closed-off landing field at sunrise in one take.
Directed by Andreas Nilsson
Soundtrack by Enya: Only Time

Chuck Norris Christmas

Allgemein, Video

Es war leider sehr ruhig hier auf meinem Blog in den letzten Monaten. Hauptgrund war die Orga des dritten TOUGHRUN – „Ab in de Batsch“ auf dem UTOPION in Bexbach. Unser Event hat mittlerweile eine derartige Größenordnung eingenommen, so dass alle meine anderen Freizeitbeschäftigungen leider etwas zurücktreten mussten. Der Event war aus unserer Sicht ein großer Erfolg. 500 Leute haben sich am 19.Oktober 2013 mit ihren großartigen Kostümen den Herausforderungen im Swamp (Schlamloch), dem Battlefield und den vielen anderen Schikanen gestellt. Für uns war es ein Riesenspaß, der glücklicherweise auch auf ein großes Medieninteresse gestoßen ist. Das SR Fernsehen hat gestern einen 30-minütigen Beitrag über den TOUGHRUN ausgestrahlt. Wir haben viel gelacht. Die Jungs vom Saarländischen Rundfunk haben exakt wiedergegeben, um was es bei unserem Event eigentlich geht. Falls ihr es verpasst habt, sind hier die Wiederholungstermin:

  • Dienstag, 29.10.13, 03.45 Uhr
  • Dienstag, 29.10.13, 09.55 Uhr
  • Samstag, 02.11.13, 17.00 Uhr

Natürlich steht der komplette Beitrag auch in der ARD | Mediathek.

Wir haben viel Lob von den Teilnehmern erhalten und viele Anregungen was wir im nächsten Jahr noch optimieren können. Wir sind bereits jetzt schon in der Planung für den TOUGHRUN 2014. Auch wenn es schon fast eine Plattitüde ist: Nach dem TOUGHRUN ist vor dem TOUGHRUN.

Wir danken unseren Partnern und Sponsoren, den freiwilligen Helfern, dem Aufbauteam, dem STJ-Küchenteam, dem Malteser Hilfsdienst aus Homburg, der Presse für ihre Berichterstattung, den Zuschauern und Teilnehmern und allen anderen, die uns bei dem Projekt:  TOUGHRUN – „Ab in de Batsch“ unterstützen.

Weitere Infos zum Event

Website

TOUGHRUN auf Facebook

TOUGHRUN auf Twitter

Ausrüstung
  • Enders Alukisten von Aluboxen-Shop.de im Test

Enders Alukisten von Aluboxen-Shop.de im Test

Wenn man oft mit Gruppen unterwegs ist, Veranstaltungen organisiert und durchführt oder aus anderen Gründen sein Equipment oft von A nach B transportiert, muss man sich irgendwann zwangsweise Gedanken um eine vernünftige Lagerung und eben den Transport des Materials machen. Bei mir hat dies aus Kostengründen erstmal mit einer Menge IKEA-Tüten begonnen. Günstig im Erwerb und kleines Packmaß, wenn man sie dann doch nicht mehr braucht. Irgendwann muss sich dann jedoch eingestehen, dass das Ordnungssystem mit Tüten ganz schnell seine Grenzen erreicht hat. Also ab in den Baumarkt ein paar Kunststoffkisten kaufen. Da waren doch noch ein paar Kisten im Keller. Prima. Schon ist das Material in einer bunten Kistensammlung verstaut. Sehr gut. So richtig platzsparend ist das jetzt aber auch nicht. Kiste A kann man nicht gut auf Kiste B stellen und Kiste C hat gar keinen Deckel. Im muffigen Keller auch nicht wirklich ideal. Zeit für einen Aufstieg in die Amateuerliga der Materiallagerung: Alukisten. Alukisten sind leicht, luftdicht verschließbar und wenn man will auch abschließbar. Der erste Name, der einem einfällt ist die Firma Zarges. Die Preise sind jedoch astronomisch und deswegen auch keine Option. Gerade rechtzeitig landete jedoch ein spannendes Angebot der Fa. Enders in meinem Mailpostfach. Ich bin jetzt stolzer Besitzer von zwei Alukisten, die ich einem intensiven Alltagstest unterzogen habe.

Enders Alukisten 47l und 80l im Test

Die Kisten kamen innerhalb weniger Tage nach der Bestellung mit dem Paketdienst zu mir nach Hause. Sie sind gut verarbeitet und sehen klasse aus. Die Kisten haben eine Wandstärke von 1mm. Die meisten Kisten in einem vergleichbaren Preisniveau haben eine geringere Wandstärke, sind deswegen nicht so stark belastbar und bekommen bei Stürzen sehr schnell unschöne Beulen. Im Deckel der Boxen ist eine Moosgummidichtung eingearbeitet, wodurch die Kiste sich leise und vor allen Dingen luftdicht verschließen lässt. Ein echter Vorteil bei der Lagerung in muffigen Kellerräumen. Gleichzeitig sind sie auch spritzwasserdicht somit braucht man nicht direkt in Panik verfallen, wenn die wertvolle technischen Ausrüstung durch den Regen getragen werden muss. Kisten gleicher Größen kann man ordentlich aufeinander stapeln und rutschen dank der Begrenzung im Deckelrahmen nicht runter. Darüber hinaus kann man sehr einfach Zylinderschlösser einbauen und zusätzlich Rollen montieren. Ende des Featurefuckin‘! Ich habe in der großen Kiste (80l) mein Material für mobile Seilelement (Statikseile, Stalkarabiner, Schwerlastschlingen, große Spanngurte, Slackline) untergebracht. Das Material wiegt jetzt locker 50kg und der Boden der Kiste denkt noch gar nicht daran sich über das Gewicht zu beschweren. Die kleinere Box (47l) ist meine Technikkiste. Im Zeltlager hatte ich iPad, iPhone, Laptop, Kabeldingens, Adapterkrempel, Batterien und alles was irgendwie elektronisch ist, in der Box verstaut. Wenn ich meine Kameraausrüstung für einen Außeneinsatz packe findet sie Platz in der Alubox. Der Inhalt bleibt trocken. Keine Feuchtigkeit und kein Kondenswasser, obwohl die Kiste 10 Tage in meinem Zelt gestanden hat. Ich bin jetzt schon Fan und werde, sobald mein Geldbeutel dies zulässt noch ein paar bestellen. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass die Boxen ziemlich hübsch anzusehen sind, und sich deswegen meine Freundin nicht direkt darüber beschwert, wenn diese mal wieder etwas länger in unserem Wohnzimmer stehen 🙂

Was kostet der Spaß

Die Alubox in Größe M (47l) hat einen Einzelpreis von 59€ und die Größe L (80l) 79€. Im 2er-Set 129€ (Ersparniss: 9€). Versandkosten fallen keine an. Als Zubehör kann man derzeit zum Sonderpreis für 6,99€ ein Zylinderschloss-Set oder für 29,95€ ein Rollen-Set für eine Kiste erwerben.

Bestellen könnt ihr die Aluboxen von Enders im Onlineshop www.aluboxen-shop.de.

Fotos

Ausrüstung, Outdoorshopping

Ich kam zwar bisher nie auf die Idee mir über die Anschaffung eines Campinklos Gedanken zu machen, aber in meinem Umfeld kenne ich jetzt schon zwei Personen, die über die Anschaffung nachdenken. Nennen wir sie einfach mal Daniel und Tanja. Daniel möchte sich ungern ins Grüne setzen um seine Notdurft zu verrichten, ist aber gerne mit dem selbstumgebauten Campingbus unterwegs. Tanja hat ein Kind und ihre Familie fährt gerne mit ihrem umgebauten Camper in Urlaub. Um nicht alle immer wieder anhalten zu müssen ist auch hier für den Kleinen eine mobile Campingtoilette eine Alternative. Im blickdichten Vorzelt auf dem Campingplatz ist es aber für beide eine Altermative zum nächtlichen Marsch auf die Toilette des Campingplatzes.

Wie funktioniert’s?

Campingtoiletten bestehen in der Regel aus zwei Hauptbestandteilen: Dem Abwasser- und dem Frischwassertank. Der Abwassertank wird mit Chemie befüllt und ca. 2l Frischwasser (je nach Typ unterschiedlich). Danach wird der Frischwassertank ebenso mit Wasser und einer speziellen Renigungschemie befüllt. Letzere hält das Wasser frisch und hält die Toilette sauber. Nach dem „Geschäft“ schließt man den Deckel und pump die Toilette sauber. Wenn der Abwassertank voll ist, muss er ausgeleert werden. Bei guten Modellen kann man den Abwassertank vom Rest der Toilette lösen. Diese entleert man dann beispielsweise auf dem Campingplatz in speziell dafür vorgesehene Ausgüsse. Bitte keinesfalls in eine normale Toilette entleeren.

Wo kaufen?

Ein Anbieter mit einem allumfassenden Onlineauftritt ist der Hersteller Enders. Auf Campingtoiletten-guenstig.de findet ihr zwei verschiedene Modelle und auch das passende Zubehör (Chemie, selbstauflösendes Toilettenpapier). Die Seite informiert sehr ausführlich über das „mobile Geschäft“.

Über: Enders – Draußen leben

Schon seit Beginn der Industrialisierung steht der Name Enders für Outdoor-Komfort auf der Höhe der Zeit. Der Durchbruch kam in den 50er Jahren mit Campingkochern, die auf kleinstem Raum Genuss versprachen und höchste Sicherheit gaben. Heute sind wir der Spezialist für Gasverbrennungsgeräte, die privat oder gewerblich genutzt werden.

Anmerkung

Ich selbst habe noch keine Erfahrungen mit mobilen Campingtoiletten gemacht. In Foren habe ich allerdings gelesen, dann man angeblich auf das teure selbstauflösende Klopapier verzichten könne… Mag vielleicht so sein, aber wenn es einem nur einmal den Ausfüllstutzen verstopft, will ich nicht derjenige sein, der dann darin herumstochern muss 🙂

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Reklame

Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor

Iceland 2012

I love vaping